Fairer Handel wird am BK sehr erfolgreich betrieben

Schule überreicht einen Scheck über 5000 EUR für eine Schule in Afrika

Am Freitag, den 21. September fand zum fünften Mal zum Abschluss der Woche des bundesweiten Fairen Handels das Faire Frühstück am Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung in der Augustastraße statt.

 "Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass die Ärmsten der Armen in Afrika einen garantierten Lohn und somit Geld zum Ernähren ihrer Familien haben," begründen die Schüler der Gymnasialen Oberstufe – Jahrgang 13 Michael Olesch, Christina Verhey und Linda Vörkel ihre Teilnahme am Fairen Frühstück. "Ich weiß, dass wir durch unsere Aktionen helfen können, dass auch Kinder in Kamerun zur Schule gehen können. Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, während in Kamerun viele Kinder gar nicht zur Schule gehen können, da es Schulen gar nicht gibt oder sie nur sehr dürftig unterrichtet werden können, weil die Basics wie Tische, Stühle oder gar Toiletten fehlen," fügt Cristina Contreras Perez, Auszubildende zur kaufmännischen Assistentin hinzu. Ihre Teilnahme, ihr Einsatz im Rahmen der zweiwöchigen Vorbereitung durch 7 Auszubildende zu kaufmännischen Assistenten und der geleistete Beitrag von 5,00 EUR der ca. 140 Gäste tragen offensichtlich Früchte.

Herr Gregor Hellwig überreichte im Namen der Schule den angereisten Vertretern des Vereins zur Förderung der Wissenschaft und Kultur in Afrika e.V. einen Scheck über 5,000 EUR. Von diesem Geld wird in Baigom (Kamerun) der Bau einer neuen Schule finanziert. Diese Schule war im letzten Jahr nach einem verheerenden Unwetter zerstört worden. Dank der Einnahmen aus verschiedenen Aktionen in den letzten 4 Jahren kann nun dafür gesorgt werden, dass 2 Gebäude mit je 3 Klassenräumen und dem notwendigen Schülermobiliar sowie entsprechenden sanitären Einrichtungen gebaut werden können.

Am Berufskolleg werden weiterhin nicht nur fair gehandelte Produkte verkauft, sondern auch das Faire Frühstück sowie Basare organisiert, um auch zukünftig Not leidenden Schulen in Afrika Hilfe leisten zu können.

Herr Gregor Hellwig überreicht Vertretern des Vereins zur Förderung der Wissenschaft und Kultur in Afrika e.V. einen Scheck über 5000 EUR.