Klassenfahrt der BA-O 2021 nach München

29.11.-03.12.2021

Nachdem wir lange gebangt haben, ob überhaupt eine Klassenfahrt stattfinden kann, ging es am Montag den 29.12.2021 früh morgens mit dem ICE nach München. Als Fachlehrer sind Frau Thielmann und Herrn Plackmann mitgefahren.

Wir kamen ohne Probleme am Nachmittag in München an. Vom Hauptbahnhof ging es nur knappe 10 min zu Fuß zu unserem Hotel. Das Hotel lag direkt gegenüber der Augustiner Brauerei, so dass stets ein malziger Geruch in der Luft lag. Im Hotel empfing uns ein Mitarbeiter mit einem 15-minütigen Vortrag über die Hotelordnung. Wir kamen uns wie kleine Kinder vor…

Nachdem wir unsere Zimmer bezogen haben und uns kurz frisch gemacht haben, ging es direkt los mit dem ersten Programmpunkt der Klassenfahrt: die Referate. Anstatt eine „langweilige“ Stadtführung zu machen, haben wir beschlossen, dass jeder einzelne Schüler eine Sehenswürdigkeit mit einem Referat beschreibt. Nachdem wir den Karlsplatz, die Frauenkirche, den Marienplatz und den alten Peter besichtigt haben, kamen wir zum Hofbräuhaus, welches die letzte Station an dem Tag war. Dort haben wir dann noch zusammen gegessen und eine Apfelschorle getrunken. Am späten Abend sind wir noch kurz in das Augustiner Brauhaus gegangen, welches unser Stammlokal für die Woche in München werden sollte. Leider musste die gesamte Gastronomie aufgrund der Pandemie in München ab 22 Uhr schließen, weshalb wir uns jeden Abend in einem bereit gestellten Raum im Hotel getroffen haben und die Abende dort haben ausklingen lassen. Hier standen uns ein Kicker und Billardtisch zur Verfügung, welche natürlich auch genutzt wurden.

Am Dienstag haben wir die KZ-Gedenkstätte Dachau besucht. In der Nacht zu Dienstag hat es geschneit und deshalb lag an dem Tag auch Schnee. Diese Kälte und das Schneewetter haben nochmal den Eindruck des Konzentrationslagers verstärkt. Die gute Stimmung vom Vortag wurde stark gebremst, als wir durch das Tor der Anlage traten. Mit dem Audioguide sind wir dann von Station zu Station gelaufen und haben einiges an Informationen mitnehmen können, vor allem wie die Gefangenen dort gelebt und behandelt wurden. Zudem hat ein Schüler auch darüber ein Referat gehalten. Am Abend ging es wie gewohnt wieder ins Augustiner und in den Hotel-Raum.

Zur Mitte der Woche haben wir zuerst ein weiteres Referat über den Viktualienmarkt gehört und den Markt besucht. Anschließend war ein Besuch der Erdinger Brauerei geplant. Zuvor mussten wir aber erstmal irgendwie dort hinkommen, da am HBF eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg verpuffte und der Zugverkehr lahmgelegt wurde. Während der Führung wurden uns die Produktion, Abfüllung und Lagerung gezeigt. Zum Ende der Führung gab es eine Verköstigung von verschiedensten Erdinger Weißbier Sorten, z. B. Erdinger alkoholfrei Grapefruit und Zitrone, wozu Weißwurst mit Brezeln serviert wurde. Abends standen dann wie immer die zwei Tagesabschluss-Stationen auf dem Programm.

Den Donnerstag verbrachten wir im deutschen Museum. Vor dem Besuch stand wieder erst einmal ein Referat an. Für die meisten stand die Bergbauausstellung im Vordergrund, gefolgt von Energietechnik und Luftfahrt. Da wir nach dem Museum den restlichen Tag zur freien Verfügung hatten, haben die meisten Schüler und Schülerinnen diese Zeit zum Shoppen in der Münchener Innenstadt genutzt. Am Ende trafen wir uns gemeinsam wieder im Brauhaus und im Freizeitraum.

Am Freitagmorgen haben wir die letzten Referate über die Maximilianstraße, das Residenz – und Nationaltheater, den Odeonsplatz mit dem Hofgarten und der Theatinerkirche gehalten. Danach ging es mit dem ICE wieder zurück nach Hause.
Abschließend kann man einfach nur sagen: GEIL!

Es war für viele die wohl beste Klassenfahrt, die Stimmung untereinander und mit den Lehrern war eine 10/10 und das Gemeinschaftsgefühl wurde zum Ende Ausbildung nochmal gestärkt.

Danke dass wir die Klassenfahrt trotz der Corona-Voraussetzungen machen durften!

Text: Moritz Wolf